Sonntag, 19. Mai 2013

Frühlingsspaziergang im Schubertpark

Der Schubertpark ist eine kleine, aber feine Parkanlage in Währing, dem 18. Wiener Gemeindebezirk. Das Besondere am Währinger Schubertpark ist, dass sich an dieser Stelle früher ein Friedhof befand. Auf dem Währinger Ortsfriedhof, so der Name des Friedhofes, waren einige große Persönlichkeiten bestattet, unter anderem die Komponisten Franz Schubert und Ludwig van Beethoven sowie die Schriftsteller Franz Grillparzer und Johann Nestroy. Die ursprünglichen Gräber Schuberts und Beethovens sind nach wie vor erhalten und können besichtigt werden.

Informationsschild beim westlichen Parkeingang: "Willkommen im WÄHRINGER SCHUBERTPARK – Errichtet 1925 auf dem Gelände des früheren Währinger Ortsfriedhofes. Ehemalige Begräbnisstätten von Franz Schubert, Ludwig van Beethoven, Franz Grillparzer und Johann Nestroy."

Informationstafeln am ehemaligen Parkwärterhäuschen beim nördlichen Parkeingang

"SCHUBERTPARK – Ehem. Währinger Ortsfriedhof. Ursprünglich Begräbnisstätte Beethovens, Schuberts, Grillparzers und Nestroys."

"Schubertpark – Diese Gartenanlage wurde in den Jahren 1924 und 1925 von der Gemeinde Wien unter dem Buergermeister Karl Seitz auf dem Gelaende des ehemaligen Waehringer Ortsfriedhofes angelegt."

Eingangsbereich auf der Nordseite des Parks mit dem Friedhofsportal (Mitte) und dem ehemaligen Parkwärterhäuschen (rechts)

Portal des Währinger Ortsfriedhofes mit der Inschrift
"Deine Auferstehung die Staerke unserer Hoffnung"

Kreuzigungsgruppe aus dem Spätbarock

Eines der erhalten gebliebenen schmiedeeisernen Kreuze
Die ursprünglichen Grabstätten Beethovens (links) und Schuberts (rechts) auf dem Währinger Ortsfriedhof

"Beethoven und Schubert fanden hier ihre ersten Ruhestätten – nach Auflassung des Währinger Ortsfriedhofes der Nachwelt zum dauernden Gedächtnis erhalten durch den Wiener Schubertbund MCMXXIII"

Beethovens Grabstein, entworfen von Ferdinand Schubert. Ältere Darstellungen des Grabmals finden sich z.B. im digitalen Archiv des "Beethoven-Haus Bonn" (Link).

Die Grabinschrift lautet: "Seit dem Jahre 1827 ruhte an dieser Stelle Beethoven bis am 22. Juni 1888 dessen Exhumirung (sic!) und Überführung in ein Ehrengrab am Central Friedhofe erfolgte."

Grabmal Schuberts auf dem Währinger Ortsfriedhof mit der Inschrift: "Die Tonkunst begrub hier einen reichen Besitz
aber noch viel schoenere Hoffnungen
Franz Schubert liegt hier
geboren am XXXI Jaenner MDCCXCVII
gestorben am XIX. Nov MDCCCXXVIII
XXXI Jahre alt"


"Seit dem Jahre 1828 ruhte an dieser Stelle FRANZ SCHUBERT bis am 22. September 1888 die Exhumierung und am nächstfolgenden Tage die Überführung in den Centralfriedhof erfolgte"
Wege durch den Schubertpark

Die üppige rosa Blütenwolke des Judasbaumes

Die prächtigen Blüten des Judasbaumes aus der Nähe

Parkbänke im Schubertpark umgeben von unzähligen Rosen

Rosenbeete im Schubertpark, dahinter der Cottage-Hof in der Teschnergasse

Rosenpracht im Schubertpark Ecke Teschnergasse/Währinger Straße
Eine der zauberhaften Rosenblüten

Liegewiese im Schubertpark

Kinderspielplatz und Parkbänke, dahinter zu sehen: der Cottage-Hof

Kleinkinderbereich

Pumpbrunnen (Mitte) vor zwei umzäunten Ballspielplätzen

Büste von Heinz Sandauer mit der Inschrift "Prof. Heinz Sandauer – 1911–1979 — Prof. an der Musikhochschule Wien — Komponist, Dirigent, Pianist und Schriftsteller — Besitzer in- und ausländischer Ehrenzeichen

Nördlicher Bereich des Parks mit Blick in Richtung Währinger Straße

Lageplan Währinger Schubertpark:


Weitere Informationen zum Währinger Schubertpark:

Tipp:
Der Besuch des versperrten Denkmalhains ist nach Rücksprache mit der Magistratsabteilung 42, Wiener Stadtgärten, Gartenbezirk 6, 1180 Wien, Mollgasse 2 (Link) möglich (Schlüssel gegen Einsatz).